Best practice von uns für Sie

Tipp des Monats

Hier finden Sie einmal im Monat unsere Tipps um Ihre OTRS, i-doit, SNAG-View und NeDi Konfiguration zu verbessern. Benötigen Sie Unterstützung beim Einrichten Ihrer Systeme oder brauchen Spezialanpassungen, dann kontaktieren Sie uns einfach unter +49 441 390 10 10 40 oder schreiben Sie uns eine Mail, wir beraten Sie gerne.

Über 100 Kunden aus allen Bereichen der Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung vertrauen unseren Softwarelösungen und Dienstleistungen.


[SNAG-View] Verwenden eigener Performancegraphen in SNAG-View - Teil2

Im ersten Teil dieser Reihe wurde das Einbinden von Templates für eigene Performancegraphen behandelt. In diesem Teil geht es um das Erstellen eines eigenen Templates zur Darstellung der Belegung von Festplatten unter Windows. Der verwendete Templatecode ist simpel und sollte durch die Kommentare selbst erklärend sein. Die Dokumentation der rrdtools ist unter folgendem Link zu errreichen.

https://oss.oetiker.ch/rrdtool/doc/rrdgraph.en.html

Mit dem Standard-Template sind die Performancegraphen nicht in jedem Fall aussagekräftig. Der folgende Screenshot zeigt die Auslastung einer Festplatte eines Windows-Servers.

Die Festplatte ist knapp 400 GB groß, es sind knapp 200 GB belegt. Die Warnschwelle liegt bei 360 GB, der kritische Wert der Auslastung bei 380 GB.

Bei der Verwendung des Standard-Templates für Performancegraphen sind diese Informationen nicht auf einen Blick zu erfassen.

Bei der Verwendung von eigenen Templates für Performancegraphen kann das Ergebnis so aussehen (gleiche Maschine, gleiche Partition):

Hier sind alle Informationen auf einen Blick zu erkennen. Die Obergrenze des Performancegraphen entspricht der Kapazität der Festplatte. Die Linien für "Warning" und "Critical" sind im Graphen sichtbar. Die Auslastung der Festplatte - weniger als die Hälfte der Kapazität - lässt sich sofort erkennen. Am Beispiel einer anderen Festplatte wird deutlich, dass freier Platz auf der Festplatte mit diesem Performancegraphen sehr gut einzuschätzen ist:

Diese Festplatte ist sehr gut gefüllt, es gibt nur noch wenige GB freien Speicherplatz.

Das verwendete Checkkommando:

$USER1$/check_nrpe -H $HOSTADDRESS$ -c check_drivesize -a ignore-unreadable drive=* "filter=(type in('fixed') AND drive NOT LIKE '\\?\\')" "warn=( used > $ARG1$ )" "crit=( used > $ARG2$ )"  exclude=$ARG3$:\\ "perf-config=used(unit:G'') used %(ignored:true)"

Der Templatecode für den Performancegraphen:

 
<?php
 
// +----------------------------------------------------------------------+
// | SNAG-View - WIN_NRPE_DRIVESIZE                                       |
// +----------------------------------------------------------------------+
// | Copyright (c) 2018 Sector Nord AG                                    |
// +----------------------------------------------------------------------+
// | Function:        Template graph Windows drives size and usage        |
// | File:            WIN_NRPE_DRIVESIZE_1.php                            |
// +----------------------------------------------------------------------+
// | For more information on SNAG-View and it's Agents visit the          |
// | following websites:                                                  |
// |  - http://www.sectornord.de                                          |
// |  - http://www.snag-view.de                                           |
// +----------------------------------------------------------------------+
// | History:                                                             |
// |   2018-12-18 Initial build                                        rp |
// +----------------------------------------------------------------------+
// | $LastChangedDate: 2018-12-20 13:48:00 +0100                          |
// | $LastChangedRevision:                                                |
// | $LastChangedBy: rpaeper                                              |
// +----------------------------------------------------------------------+/*
    //Schleife für alle Performancegraphen aller Festplatten / Partitionen
    foreach ($DS as $i)
    {
            $warning = "";
            $minimum = "";
            $critical = "";
            $warning = "";
            $vlabel = "";
 
            if ($WARN[$i] != "") {
                $warning = $WARN[$i];
            }
            if ($CRIT[$i] != "") {
                $critical = $CRIT[$i];
            }
            if ($MIN[$i] != "") {
                $lower = " --lower=" . $MIN[$i];
                $minimum = $MIN[$i];
            }
            if ($CRIT[$i] != "") {
                $upper = " --upper=" . $MAX[$i];
                $maximum = $MAX[$i];
            }
 
 
            $opt[$i] = '--vertical-label "' . $vlabel . '" --title "' . $hostname . ' / ' . $servicedesc . '"' . $lower;
            //Hintergrund des Performancegraphen einfärben - Hex-Farbwerte
            $opt[$i] .= "--slope-mode --color CANVAS#56f442 ";
            //Prüfen, ob mehrere Datenquellen verwendet werden
                if (isset($RRD_STORAGE_TYPE) && ($RRD_STORAGE_TYPE[$i] == 'MULTIPLE') ) {
                    $def[$i] = "DEF:var1=\"$RRDFILE[$i]\":1:AVERAGE ";
                } else {
                    $def[$i] = "DEF:var1=\"$rrdfile\":$DS[$i]:AVERAGE ";
                }
            //Höchstwert für Y-Achse festlegen
            $opt[$i] .= "--upper-limit $MAX[$i] --rigid";
            $def[$i] .= "AREA:var1#ff8080:\"  \" ";
            $def[$i] .= "GPRINT:var1:LAST:\"LAST\: %0.02lf $UNIT[$i] \\n\" ";
            $def[$i] .= sprintf("HRULE:$WARN[$i]#FFFF00:\"Warning  \: %0.02lf $UNIT[$i]\\n\" ", $WARN[$i]);
            $def[$i] .= sprintf("HRULE:$CRIT[$i]#FF0000:\"Critical \: %0.02lf $UNIT[$i] \\n\" ", $CRIT[$i]);
            $def[$i] .= sprintf("HRULE:$MAX[$i]#000000:\"Capacity \: %0.02lf $UNIT[$i] \\n\" ", $MAX[$i]);
    }
?>

Zurück

[((OTRS)) Community Edition] Postmasterfilter

Mit Hilfe der Postmasterfilter können eingehende E-Mails in ((OTRS)) Community Edition gezielt verarbeitet werden. Ein Anwendungsfall ist das Ignorieren von automatischen Antworten bzw. Abwesenheitsnotizen.

In der folgenden Beispielkonfiguration wird der Inhalt einer automatischne Antwort nicht als Artikel verarbeitet und verworfen.

Die Konfiguration der Postmasterfilter befindet sich in den E-Mail-Einstellungen im Admin-Bereich. Über "Filter hinzufügen" kann ein neuer Filter erstellt werden.

Weiterlesen …

[((OTRS)) Community Edition] Ticketsuche in der Adresszeile des Browsers

Die Volltextsuche in ((OTRS)) Community Edition bietet eine gute sehr Möglichkeit schnell die relevanten Tickets zu finden. Moderne Browser werden mit vordefinierten Suchmaschinen ausgeliefert, können aber mit eigenen Suchen erweitert werden. An den Beispielen von Google Chrome und Mozilla Firefox wird hier aufgezeigt, wie die ((OTRS)) Community Edition Volltextsuche in  den Browser integriert werden kann. 

Weiterlesen …

[i-doit] Benachrichtigungen

Das i-doit Benachrichtigunsmodul kann über bevorstehende Ereignisse, Ablauf von Fristen oder über den aktuellen Datenbestand innerhalb der CMDB informieren. Dies können z.B. (un-)veränderte Objekte eines gewählten Zeitraums oder ein Reportergebnis sein.

Die Konfiguration der Benachrichtigungen befindet sich unter "Extras -> CMDB -> Benachrichtigungen":

Weiterlesen …

[((OTRS)) Community Edition] Systemwartung eintragen

Wenn im ((OTRS)) Community Edition Konfigurationsänderungen vorgenommen werden, kann es vorkommen, dass sich das System kurzzeitig nicht "normal" verhält. Damit andere ((OTRS)) Community Edition-Agenten darüber informiert werden, dass eine Änderung im System eingespielt wird, kann eine Systemwartung eingetragen werden. Dazu wird im Adminbereich Systemwartung gewählt und eine neue Systemwartung geplant:

Weiterlesen …

[SNAG-View] StatusTray Version 1.2.0

Nicht sichtbare Änderungen

Mit dem Anheben auf die Version werden viele nicht sichtbare Änderungen am StatusTray vorgenommen.

Diese Veränderungen sorgen für einen schnelleren Start und besseren Umgang mit den Systemressourcen.
Außerdem legen wir damit den ersten Stein für weitere Features der Applikation.
Vorgesehen sind z.B. eine volle Integration in die Taskbar der Systeme.
Dies schafft eine nahtlose Integration der Applikation in den Alltag und ermöglicht damit, den Kopf frei für das Wesentliche zu haben.

Weiterlesen …